Menü
Ein Film, der inspiriert

Kaufen für die Müllhalde

Land: Frankreich, Spanien Sprache: Deutsch Jahr: 2011 Länge: 76 min
IMDb Bewertung

Die Geschichte der geplanten Obsoleszenz und des 'eingebauten Verfallsdatums'. Bei zahlreichen Produkten ist Verschleiß vorprogrammiert. Seien es Glühbirnen oder Handys, der Kunde soll ein defektes Gerät nicht reparieren lassen, sondern ein neues kaufen.


Einen eigenen Filmabend mit diesem Film organisieren

Du möchtest den Film „Kaufen für die Müllhalde“ anderen Menschen zeigen?

Wunderbar! Wir unterstützen Dich gerne bei allen weiteren Schritten. Teile uns einfach mit, was Du planst und wir setzen uns in Bewegung, damit Deine Veranstaltung ein voller Erfolg wird.



Film auswählen

Film: Kaufen für die Müllhalde

Kurzbeschreibung des Films

Seite teilen:
Zwei Waschmaschinen vor einer Müllhalde
Kaufen fuer die Muellhalde3 Quelle: Arte
Drei Glühbirnen
Kaufen fuer die Muellhalde Cover DE Quelle: Arte

Die Geschichte der geplanten Obsoleszenz und des 'eingebauten Verfallsdatums' – Bei zahlreichen Produkten ist der Verschleiß vorprogrammiert. Seien es Glühbirnen, Computer oder Handys, der Kunde soll ein defektes Gerät nicht reparieren lassen, sondern das Altgerät entsorgen und sich ein neues anschaffen. Diese beabsichtigte eingeschränkte Lebensdauer nennt man "geplante Obsoleszenz". Die Dokumentation geht dem Phänomen nach und wirft einen kritischen Blick auf die moderne Wegwerfgesellschaft.

Glühbirnen, Nylonstrümpfe, Drucker, Mobiltelefone - bei den meisten dieser Produkte ist das Abnutzungsdatum bereits geplant. Die Verbraucher sollen veranlasst werden, lieber einen neuen Artikel zu kaufen, als den defekten reparieren zu lassen. Die bewusste Verkürzung der Lebensdauer eines Industrieerzeugnisses, um die Wirtschaft in Schwung zu halten, nennt man "geplante Obsoleszenz". Bereits 1928 schrieb eine Werbezeitschrift unumwunden: "Ein Artikel, der sich nicht abnutzt, ist eine Tragödie fürs Geschäft". Gestützt auf mehr als drei Jahre dauernde Recherchen, erzählt die Dokumentation die Geschichte der geplanten Obsoleszenz. Sie beginnt in den 20er Jahren mit der Schaffung eines Kartells, das die Lebensdauer von Glühbirnen begrenzt, und gewinnt in den 50er Jahren mit der Entstehung der Konsumgesellschaft weiter an Boden. Heute wollen sich viele Verbraucher nicht mehr mit diesem System abfinden. Als Beispiel für dessen verheerende Umweltfolgen zeigt die Dokumentation die riesigen Elektroschrottdeponien im Umkreis der ghanaischen Hauptstadt Accra. Neben diesem schonungslosen Blick auf die Wegwerfgesellschaft stellt Filmemacherin Cosima Dannoritzer auch die Lösungsansätze von Unternehmern vor, die alternative Produktionsweisen entwickeln. Intellektuelle mahnen an, die Technik möge sich auf ihre ursprüngliche Aufgabe zurückbesinnen, auf die dauerhafte Erleichterung des Alltags ohne gleichzeitige Verwüstung des Planeten

Preise

  • Best Documentary on 'Science, Technology and Education', GZDOC 2010, China
  • Best Documentary, Spanish Television Academy Awards, 2011
  • Best Film, SCINEMA 2011, Australia
  • Best Feature Documentary, Filmambiente 2011, Brazil
  • Maeda Special Prize, NHK Japan Prize 2011
  • Ondas Internacional 2011, Spain
  • Special Jury Mention, FICMA 2011, Spain
  • Finalist, Focal International Awards 2011, London, U.K.
  • Finalist, Magnolia Awards, Shanghai TV Festival 2011, China
  • Finalist, Prix Europa 2011, Berlin

Bilder / Filmstills Kaufen für die Müllhalde

Weitere Filme mit ähnlichen Themen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Webung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn sie "Cookies zulassen" klicken und damit fortfahren diese Webseite zu nutzen.


Cookies erlauben Mehr zum Datenschutz