Menü
Regie

Antje Hubert

Antje Hubert  sitzt am Tisch, lächelt und stützt ihren Kopf mit dem Arm.
Antje Hubert Quelle: ImFilm

Antje Hubert, geboren 1966 in Celle, absolvierte ein Studium der Bildenden Kunst und Geschichte in Braunschweig und Kiel. Von 1993 bis 1995 arbeitete sie als Medienassistentin in der Filmwerkstatt der Kulturellen Filmförderung Schleswig-Holstein. Seit 1996 ist sie als freie Filmemacherin tätig. Sie realisierte eine Reihe von Dokumentation, meist zu gesellschaftlich relevanten Themen. So etwa "ad acta" (2002, Co-Regie: Olga Schell), über die Selektion im NS-Gesundheitssystem, und "Jetzt fahren wir übern See" (2003), über drei geistig behinderte Frauen und Mütter. Für diesen Film wurde sie beim Filmfest Schleswig-Holstein mit dem Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet.

2003/04 realisierte Hubert das Zeitzeugen-Projekt "Gelebte Zeit", über den Alltag von Kindern und jungen Erwachsenen in den 1920er, 30er und 40er Jahren in Kiel-Gaarden. 2004 erhielt sie den Kunstförderpreis des Landes Schleswig-Holstein.

2007 hatte "Das Dorforchester", über eine Feuerwehrmusikkapelle und das Dorfleben in Schleswig-Holstein, bei den Nordische Filmtagen in Lübeck Premiere. Im Anschluss begann sie mit der Arbeit an "20 Geigen auf St. Pauli" (2007-2011), für den sie über drei Jahre hinweg eine Gruppe von Grundschülern aus dem Hamburger "Problembezirk" St. Pauli begleitete, die im Rahmen eines Sozialprojekts Geigenunterricht von dem Starmusiker Gino Romero-Ramirez erhielten.

Im Januar 2012 feierte dann Huberts Dokumentarfilm "Das Ding vom Deich – Vom Widerstand gegen ein Atomkraftwerk" beim Filmfestival Max Ophüls Preis Premiere – und wurde mit dem Förderpreis der Defa-Stiftung ausgezeichnet. Im August desselben Jahres startete der Film regulär in den deutschen Kinos.

Von Herbst 2014 bis Februar 2016 liefen die Dreharbeiten für Hubers nächsten Dokumentarfilm: In "Von Bananenbäumen träumen" (2016) porträtiert sie eine norddeutsche Dorfgemeinschaft, die auf ihren Feldern Bananenbäume anpflanzen will, um so neue Perspektiven für den verwaisenden Landstrich zu schaffen. Der Film feierte Ende 2016 bei den Nordischen Filmtagen Lübeck Premiere und startete im Frühjahr 2017 regulär in den Kinos.


Seite teilen:

Alle Filme von Antje Hubert

  • Plakat mit gezeichneter Bananenpalme und den Auszeichnungen, die der Film gewonnen hat.

    Von Bananenbäumen träumen

    Regie: Antje Hubert Land: Deutschland Sprache: Deutsch Jahr: 2016 Länge: 92 min
    Dokumentarfilm über Dorfbewohner, die sich mit ungewöhnlichen Ideen gegen den Niedergang wehren. Seine positive Aufbruchsstimmung ist gleichermaßen inspirierend und berührend.
    Mehr zu diesem Film

Einen eigenen Filmabend organisieren

Du möchtest einen dieser Filme anderen Menschen zeigen?

Mit den Reflecta Film-Kits ist das möglich. Wir zeigen Dir Schritt-für-Schritt, auf was Du achten musst, damit Deine Veranstaltung ein voller Erfolg wird. Teile uns Deinen Wunschfilm mit oder lass Dich von uns beraten.



Mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Webung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn sie "Cookies zulassen" klicken und damit fortfahren diese Webseite zu nutzen.


Cookies erlauben Mehr zum Datenschutz