Menü
Ein Film, der inspiriert

We feed the world

Regie: Erwin Wagenhofer Land: Österreich Sprache: Deutsch Jahr: 2005 Länge: 96 min
IMDb Bewertung

Mit "We feed the world" hat sich Erwin Wagenhofer auf die Spur unserer Lebensmittel gemacht. Sie hat ihn nach Frankreich, Spanien, Rumänien, Brasilien und zurück nach Österreich geführt.


Jetzt ansehen

Einen eigenen Filmabend mit diesem Film organisieren

Du möchtest den Film „We feed the world“ anderen Menschen zeigen?

Wunderbar! Wir unterstützen Dich gerne bei allen weiteren Schritten. Teile uns einfach mit, was Du planst und wir setzen uns in Bewegung, damit Deine Veranstaltung ein voller Erfolg wird.



Film auswählen

Film: We feed the world

Kurzbeschreibung des Films

Seite teilen:
Plastikboxen mit Tomaten auf dem Fließband
We feed the world3 Quelle: Allegro
Tomate mit Schrift "We feed the world"
We feed the world Plakat Quelle: Allegro

Mit "We feed the world" hat sich Erwin Wagenhofer auf die Spur unserer Lebensmittel gemacht. Sie hat ihn nach Frankreich, Spanien, Rumänien, Brasilien und zurück nach Österreich geführt. Roter Faden ist ein Interview mit Jean Ziegler, UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung. Jeden Tag wird in Wien genau so viel Brot vernichtet wie Graz verbraucht. Auf rund 350.000 Hektar vor allem in Lateinamerika werden Sojabohnen für die österreichische Viehwirtschaft angebaut, daneben hungert ein Viertel der einheimischen Bevölkerung.

Jede Europäerin und jeder Europäer essen jährlich zehn Kilogramm künstlich bewässertes Treibhausgemüse aus Südspanien, wo aus genau diesem Grund die Wasserreserven knapp werden. We feed the world ist ein Film über Ernährung und Globalisierung, Fischer und Bauern, Fernfahrer und Konzernlenker, Warenströme und Geldflüsse - ein Film über den Mangel im Überfluss. Er gibt in eindrucksvollen Bildern Einblick in die Produktion unserer Lebensmittel sowie erste Antworten auf die Frage, was der Hunger auf der Welt mit uns zu tun hat. Zu Wort kommen neben Fischern, Bauern und Fernfahrern auch Jean Ziegler und der Produktionsleiter von Pioneer Rumänien sowie Peter Brabeck, Konzernchef von Nestlé International, dem größten Nahrungsmittelkonzern der Welt.

Preise (u.a.):

  • 2006 Motovun Film Festival: Amnesty International Human Rights Award
  • 2006 FIPRESCI-Preis
  • 2006 Österreichischer Filmpreis

Bilder / Filmstills We feed the world

Regie bei We feed the world

Erwin Wagenhofer vor einer Wand mit Logos bei dem Österreichischen Filmpreis
Österreichischer Filmpreis 2014 A Erwin Wagenhofer Quelle: Manfred Werner

Erwin Wagenhofer

Erwin Wagenhofer (* 27. Mai 1961 in Amstetten, Niederösterreich) ist ein österreichischer Autor und Filmemacher.

2005 realisierte Wagenhofer seinen ersten Langdokumentarfilm fürs Kino: We Feed the World. Die Dokumentation handelt von der zunehmenden Industrialisierung der Nahrungsmittelproduktion und wirft einen kritischen Blick auf die internationale Agrarpolitik,...

Weiterlesen


Online streamen und dabei unterstützen

Den Film We feed the world online ansehen:

Links zu diesen Plattformen sind Affiliate-Links: Kauft ihr dort den Film, unterstützt ihr aktiv reflecta, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.



Amazon →

Weitere Filme mit ähnlichen Themen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Webung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn sie "Cookies zulassen" klicken und damit fortfahren diese Webseite zu nutzen.


Cookies erlauben Mehr zum Datenschutz